Schöne Aussichten Heute

Heute ging es dann auf den Mauna Kea. Mit 4205 Meter üNN der höchste Berg Hawai’is. Dank klarer Luft eine prädestinierte Station für Observatorien, Teleskope und einen Haufen Schnickschnack.

Bis zum Visitor Center kommt noch jedes Auto, ab dort kann man auch die letzten 1200 Höhenmeter zu Fuß begehen. Oder man setzt sich in einen 4WD und fährt hoch.

Oben war herrlich wenig los und die Landschaft einfach weiterhin gigantisch.

Am Fuß des Berges auf dem Rückweg würden wir von einem Gewitter überrascht – eigentlich gar nicht so schlecht, wurde wenigstens gleich wieder der Vulkanstaub vom Auto gewaschen.

Übergang Feld zu Lava-Feld. Laut Karte sind diese Lavaströme von 1859, also schon sehr alt.

Nach den ganzen Bergen kam in der Sonne an der Küste von Kona die Lust aufs Baden wieder. Das Baden hat unheimlich Spaß gemacht. Weißer Sand, kristallklares Wasser und ordentlich Wellen für den nötigen Plansch-Spaß – und die eine oder andere „Nasendusche“, wenn man auf der Welle zum Strand zurückgeschwommen ist und dann in der Brandung erwischt wurde. Einfach wunderbar, herrlicher Tag. So muss Urlaub sein!

Heißes Pflaster (Prelude)

Der Jetlag hat mich noch ein wenig im Griff und so gibt es heute keine lange Erzählung. Aber ein erstes Schmankerl, das Lust machen soll!

Heute ist der dritte Tag seit den vulkanischen Aktivitäten im März, die der Volcanoes National Park auf Big Island wieder offen hat – Glück muss man haben. Wir haben den Tag genutzt und uns ausgiebig umgesehen (es ist nicht ganz alles offen, einige Bereiche werden aktuell abgesichert und bleiben so lange geschlossen (zB Lava Tree in Pahoa) oder sind nicht mehr befahrbar, wie der Crater Rim Drive, den man nun nur noch zu Fuß oder auf Rädern bis zu einem sicheren Punkt begehen darf), viel gelaufen, viel Sonne abbekommen und viele Eindrücke gesammelt.

Beeindruckendes, stellenweise bedrückendes Terrain, der ausführliche Bericht folgt morgen: