Nachtrag: Roadtrip Tag7: Taupo bis Pahiatua, oder: von Bergen und Flüssen

Die Bilder sind auch diesmal wieder in umgedrehter Reihenfolge…

 Der Fluss Rangitikei, in Herr der Ringe als Anduin, auf dem die acht Gefährten am Ende des ersten Teils mit den Kanus fahren Der Fluss schlängelt sich majestätisch durch das Valley Hier unten am Fluss – Frühling! Auf dem Weg zur Mokai-Brücke (von der die ersten beiden Bilder aufgenommen sind), sind wir fast drei Stunden einsam über Hügel gefahren, ganz selten haben wir andere Menschen gesehen, dafür umso mehr Schafe und Kühe Schnee – Das Wetter war leider sehr benebelt, Mt. Tongariro, Mt. Ngauruhoe und Mt. Ruapehu (der höchste Berg der Nordinsel) waren versteckt. Hier sind wir an der Talstation des Skilifts von Mt. Ngauruhoe – Wanderer gab es kaum, Wintersportler umso mehr. Kein Wunder, bei dem Schnee und am Wochenende Mt. Ruapehu in der Entfernung in den Wolken – natürlich ein aktiver Vulkan. Ich möchte nicht in Neuseeland sein, wenn hier mal Doomsday herrscht. Das Bild verdeutlicht gut, weshalb wir im Tongariro NP leider nicht wandern konnten Blick über geothermisches Land Eine heiße Thermalquelle, das glasklare Wasser und der Wachstum darin zeigt, wie gut die Mineralien sind Dampfbad im Freien – betreten natürlich streng verboten! Nebenan gibt es das Thermalbad Gesammelte Tropfen aus dem Dampf der heißen Quelle  Tagesanbruch in Taupo, das Wetter scheint besser zu werden. Ein herrlicher Tag.

Roadtrip Tag6.2: Weg von der Küste: Vulkane und Wasser bis Taupo

 Durch die Forststraßen, hier erkennt man gerade die frisch gepflanzten Bäumchen An den Tarawera-Wasserfällen  Hellgrün die Huka-Fälle (am Lake Taupo) Geothermisches Energiewerk von Taupo, einer Caldera (also ein Supervulkan, wie Yellowstone. Überall brodelt es) Brodelnde Schlammpools    Blubb blubb Ordentlich Gasentwicklung – zwar nicht zu vergleichen mit White Island, aber doch auch riechbar Frühling – an der Hecke sprießt es grün! Ein Possum (nicht zu verwechseln mit Opossum) – zur Pelzjagd eingeführte Beutelratten, nachdem die Pelzjagd nicht mehr lukrativ war, aber die Tiere hier keinen natürlichen Feind haben, eine Landplage. Mittlerweile liegen überall Giftköder aus und die Kiwis schütteln die Köpfe, wenn Touristen den Tieren auf der Strasse ausweichen „da muss man draufhalten“! Keine Ahnung, wieviele wir schon als Roadkill gesehen haben, Dutzende. Dieses saß sehr belämmert an der Forststraße, schätzungsweise hat es einen Giftköder erwischt Die schönen Tarawera-Wasserfälle. Dank dem Regen auch mit ordentlich Wasser Dazugehörig der Abfluss. Schade, dass es so kühl war, der glasklare Bach war sehr einladend.

PS: wir sind heute an Tag7 von Taupo über noch mehr heiße Matschquellen, Tongariro NP, Rangitikei Fluss (aus Herr der Ringe als Anduin bekannt) fast ganz im Süden angekommen. Leider haben wir kein WLAN, Fotos gibt es dann Morgen :)